11. August 2015

Top of Germany

Bonjour tout le monde!

Garmisch... Was verbindet man mit Garmisch? Partenkirchen! Richtig, Garmisch-Partenkirchen. Zumindest ging es mir so, als ich erfuhr, dass wir dahin spontan campen gehen. Vergangene Woche war ich also mit meiner Familie, Austauschschülerin und Freunden unterwegs.
Aber was genau gibt es in Garmisch-Partenkirchen außer Skischanzen und Abfahrtpisten, vor allem im Sommer?

Garmisch-Partenkirchen liegt an der Grenze zu Österreich, also in Bayern und ist der Ort am Fuß der Zugspitze. Dieser Kurort liegt am Fuß von verschiedenen Bergen, und somit mitten in einem Wandergebiet. Einer von diesen Bergen ist die Zugspitze, der höchste Berg Deutschlands mit 2962 m ü.NN.


Tagsüber waren wir wandern und die Nächte haben wir die vergangene Woche auf einem Campingplatz in der Nähe verbracht. Gleich am ersten Tag wurden wir von einem Gewitter überrascht und mussten feststellen, dass es sich wirklich nicht lohnt, an Heringen zu sparen... Auch nicht nur einen, und auch dann nicht, wenn es sich beim Boden nicht um Erde handelt, sondern um Steine mit ein bisschen Erde zur Zierde dazwischen handelt. Ja, das Zelt war etwas nass. Aber dafür, dass es schon weiter über 20 Jahre alt ist, hält es sich tapfer. Und mit diesen hammermäßigen Farben aus den 90ern (silber-lila :) ) sollte man denken, man ist der einzige weit und breit und der Star des Campingplatzes, aber nein, 2 Tage später steht ein ähnliches Modell der gleichen Marke, in den gleichen Farben, in den gleichen Matrerialien, im gleichen Alter direkt neben unserem!

Das vordere Zelt ist unseres und das hintere das andere

Wir haben uns für die 5 Tage dort ein Combi-Ticket für die Zugspitze, das Kreuzeck und die Albspitze gekauft. Das heißt, dass wir auf beiden Bergen an jeweils einem Tag oben waren.
Bei der Zugspitze gibt es das berümte goldene Gipfelkreuz, zu dem man über einen kleinen Pfad hochklettern kann. Das habe ich gemacht, auch wenn es nicht ganz ungefährlich ist. Also es geht schon wirklich sehr tief runter und gesichert ist man auch nicht.


Über das weniger bekannte Kreuzeck kann man hoch zur Albspitze. Da gibt es dann eine Aussichtsplattform aus 25m langen Gittern, unter der es mehr als 1000m nach unten geht. Ansonsten gibt es dort oben eine Hütte und jede Menge Alpendohlen, denen man, wenn man sich geschickt genug anstellt, auch Brotkrümel aus der Hand füttern kann. Den Vögeln geht es da oben also wirklich gut...!



À bientôt,
Anni

1 Kommentar:

  1. Hey
    Ich war schon gespannt auf deinen Post und finde ihn super :) aber wäre die Höllentalklamm nicht auch einen Satz wert gewesen? ;)
    Grüße
    Simon

    AntwortenLöschen