5. April 2015

Woche 7

Bonjour tout le monde et joyeuses pâques!
Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest.
Wie läuft Ostern auf einer Insel mitten im indischen Ozean ab?
In der Woche vor Ostern sind fast täglich Gottesdienste. Ich musste in 3 Stück gehen, einen am Palmensonntag, einen am Freitag davor und in die Ostermesse gestern Abend. Ich habe leider kein Wort verstanden, was zum einen daran liegt, dass mir einfach das Vokabluar fehlt, zum anderen, dass die Kirchen so überfüllt waren, dass jeder selbst Stühle mitbringen musste um sich dann vor die Kirche zu setzen. Der einzige Nachteil: Wenn man nicht so ein kleines Handbüchlein hat, in dem man mitlesen kann, versteht man, im akustischen Sinne, kein Wort.
Außerdem fasten die Franzosen. Also, nicht im deutschen Sinne 40 Tage lang, sondern 2 Tage vor Ostern ohne Fleisch. Die ganz Gläubigen fasten dann sogar eine ganze Woche.
Für mich war das allerdings kein Unterschied, da ich so oder so kein Fleisch esse. Das bedeutet dann also Salat und Nudeln oder Reis mit ganz viel Fisch. Wie schon gesagt, ein leckeres Essen ohne Fleisch ist hier ziemlich unvorstellbar. Vielleicht weil das für sie heißt nur die Beilage ohne Hauptgericht zu essen? Ich geb ja zu nur Nudeln oder Reis die ganze Zeit ist ziemlich eintönig und nicht sonderbar lecker.
Gestern Abend nach der Messe wurde dann diese "Fastenzeit" mit einem Art Festessen mit der Familie, also Teile der Familie, beendet.
Zur Vorspeise gab es Samoussas mit Fleischfüllung. Nachdem sie mir gesagt hatten, dass in den hinteren Gemüse drin wäre und sie mir eigentlich keine andere Wahl gelassen haben, habe ich also schließlich eines davon gegesen, nur um zu merken, dass es mit Fleisch gefüllt ist... Naja, ich habs trotzdem fertig gegessen. Danach gab es Salat mit Avakados, Tomaten und Karotten, sowie irgendeine ziemlich fettige Wurst und Baguette. Anschließend gab es das Hauptgericht und ich hatte keinen Hunger mehr. Beim Hauptgericht handelt es sich um Hühnchen. Und zwar alles davon. Das habe ich erst bemerkt, als ich die Hahnenkralle auf dem Teller meines Gastvaters gesehen habe und die Tante eine Leber oder so essen gesehen habe... Im Laufe des darauffolgenden Gesprächs habe ich dann herausgefunden, dass man hier generell alles vom Tier isst. Die Tante mag zum Beispiel sehr gerne Schweinekopf und von den Wespenlarven ganz zu schweigen, auch in lebendig. Das nennt man dann wohl wortwörtlich einen Gaumenkitzel...
Aber zum Glück essen das nicht alle hier und es bleibt einfach Geschmackssache!

Heute Morgen vor dem Frühstück ging es dann auf Ostereiersuche, also Schokoladeneier und das muss recht schnell gehen, denn draußen schmelzen sie ja ziemlich schnell, deshalb vor dem Frühstück. Meine Gastgeschwister haben jeweils Ostergeschenke bekommen: Kopfhörer, ein Murmelspiel,... Ich war etwas überrascht, denn meine Gasteltern haben mir auch etwas geschenkt, eine Taucherbrille (Es ist etwas umständlich zu dritt mit nur 2 Taucherbrillen Korallenriffe abzutauchen) und eine kleine, süße Porzellandose mit Réunion-Schriftzug und zwei Delphinen obendrauf. Das war wirklich superlieb.
Am Nachmittag sind wir dann ans Meer gefahren, wo ich dann gleich meine Taucherbrille einsetzen konnte. Ich liebe diese Fische!


Bisous,
Anni

Kommentare:

  1. Salut Anni,

    auch wenn wir nicht so viel kommentieren ("nicht so viel" ist hierbei relativ :) ), lesen wir jede Woche ganz gespannt deine neuen Einträge. Das klingt ja alles super spannend und interessant. Cédric muss häufig schmunzeln, wenn er wieder irgendeine Besonderheit der Franzosen entdeckt.
    Beim Eintrag dieser Woche musste ich ebenfalls lachen, denn wir waren über Ostern auch in Frankreich, bei Cédrics Eltern in Beaune. Und wir haben tatsächlich auch fast den ganzen Sonntag mit Essen verbracht. Es gab so viel, dass wir sage und schreibe 5h zu Mittag gegessen haben. Es hat sich echt ewig hingezogen. Vieles davon war aber auch sehr lecker :), .. so sind sie halt, die Franzosen.

    Wir freuen uns schon, wenn du zurück bist. Für unsere Hochzeit bist du dann ja bestens vorbereitet ;). Wir wollten dich auch fragen, ob du eventuell eine unserer französischen Fürbitten lesen würdest. Darüber würden wir beide uns sehr freuen.

    Glg,
    Steph & Cédric :) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salut Steph et Cédric!
      vielen Dank fürs Lesen :)
      Jetzt weiß ich, dass das wohl in ganz Frankreich mit dem Essen so ist. Ich werde wahrscheinlich kugelrund nach Deutschland zurück kommen, ähm rollen :'D

      Liebe Grüße,
      Anni

      PS: Wenn das mit den Fürbitten nicht zu viel zum vorlesen ist, mache ich es... Oh, jetzt bekomme ich Angst!

      Löschen